Dein Kurs-Portal für Sport, Erfolg & Balance
Genesung nach einer Verletzung: Zurück zum Sport
Genesung nach einer Verletzung: Zurück zum Sport

Genesung nach einer Verletzung: Zurück zum Sport

Verletzungen sind beim Sport leider ein Teil des typischen Ablaufs. Einmal nicht vernünftig aufgewärmt, eine Übung falsch ausgeführt und hin ist die körperliche Gesundheit. Der Ausspruch „Sport ist Mord“ kommt nicht von irgendwo. Da wir aber wissen, dass kein Sport noch viel tödlicher ist, gilt es, den richtigen Umgang mit Verletzungen beim Sport zu finden. Hier habe ich aus meiner langjährigen Erfahrung zusammengestellt, wie die Behandlung von Verletzungen und die Rückkehr zum Sport danach funktioniert. Verletzungen sind in den meisten Leistungssportarten an der Tagesordnung, selbst den bestvorbereiteten Athleten passiert das. Die Rückkehr zum Sport nach einer Verletzung kann ein langer und frustrierender Prozess sein. Mit dem richtigen Trainingsprogramm kann dieser Prozess jedoch reibungsloser verlaufen, erneuten Verletzungen vorgebeugt und die Entwicklung chronischer Probleme verhindert werden, die zu einer längeren Erholungsphase führen könnten.  Jede Phase der Genesung hat ihre eigenen Probleme, die angegangen werden müssen.

Phasen der Genesung

Betrachten wir die einzelnen Phasen der Genesung bis hin zu sportlichen Höchstleistungen. Der Erholungsprozess kann wie folgt unterteilt werden:

  • Akute Verletzung
  • Reparatur
  • Wiederaufbau
  • Rückkehr zum Training

Akute Verletzungsphase

Die akute Verletzungsphase umfasst jede unmittelbare Behandlung. Hier sind ausdrücklich auch die Operation und die Physiotherapie mitgemeint, da diese wesentlicher Teil der Verletzung und der sofort anschließenden akuten Behandlung sind. Die richtige Erstbehandlung durch einen Arzt und die Befolgung seiner Ratschläge kann die Genesungszeit erheblich verkürzen. Hier lässt sich leider auch nicht viel anderes an Tipps geben. Wenn es beim Sport mal zu einer Verletzung gekommen sein sollte, sollte man nicht den Helden spielen, sondern einen Orthopäden oder Sportmediziner aufsuchen und sich der nötigen Behandlung unterziehen. Alles andere verlängert den Genesungsprozess nur unnötig und kann, im schlimmsten Falle, auch zu irreparablen Schäden führen.

Reparaturphase

Wenn es sich um eine schwere Verletzung handelt, ist es wahrscheinlich, dass man in der Reparationsphase eine physiotherapeutische Behandlung erhält. Dies bedeutet zwar, dass der Alltag wieder normal verläuft, aber man am Ende dieser Phase möglicherweise noch weit davon entfernt ist, wieder Sport zu treiben.

Was in der Reparaturphase behandelt werden muss:

  • Einschränkungen der Weichteile
  • Stabilität der Gelenke
  • Aufrechterhaltung der Kondition
  • Minimierung der Atrophie
  • Umgang mit Erwartungen

Die Zusammenarbeit mit einem Physiotherapeuten beschleunigt die Heilung und sorgt für ein optimales Langzeitergebnis, indem die Bildung von Narbengewebe verhindert und die Mobilität und Stabilität des Gelenks verbessert wird. Ein Personal Trainer oder Coach, der während oder nach der Behandlung eng mit einem Physiotherapeuten zusammenarbeitet, kann bei der Umsetzung eines Trainingsprogramms helfen, das die anfängliche Rehabilitation begleitet oder mit ihr fortfährt. Ein ausreichendes und richtiges Training während der Rehabilitationsphase bedeutet, dass eine unnötige Dekonditionierung vermieden und die Rückkehr zum Sport schneller erfolgen kann. Das Training rund um die Verletzung kann schmerzfreie Übungen, einseitige Übungen zur Verlangsamung der Atrophie auf der verletzten Seite und alternative, nicht belastende Aktivitäten wie Schwimmen umfassen, damit die Kondition nicht abnimmt.

Die Planung des Trainings und die Festlegung von Zielen können in der vielleicht frustrierendsten Phase der Genesung die Konzentration und das Selbstvertrauen aufrechterhalten. Es kann sehr hilfreich sein, sich Ratschläge zu holen, wie man in dieser Zeit mit den Erwartungen umgeht und in irgendeiner Form in seinem Verein oder seiner Mannschaft aktiv bleibt.

Die Wiederaufbauphase

Auf diese Phase muss besonderes Augenmerk gelegt werden. Hierbei geht es darum, dass die Athleten darauf vorbereitet werden, ihren Sport nach der Heilung einer Verletzung wieder auszuüben. Dies schließt sich oft an die Arbeit eines Physiotherapeuten an. Eines der wichtigsten Dinge hierbei ist, in dieser Phase einen ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen und den gesamten Körper zu betrachten, nicht nur den Bereich, in dem die Verletzung aufgetreten ist. Ausgestattet mit dem Wissen über die Art der Verletzung und die bisherige Reha kann dieser Ansatz oft andere Probleme aufdecken, die zu der Verletzung geführt haben könnten.

Was in der Wiederaufbauphase behandelt werden muss:

  • Bewegungsmuster / häufige Probleme nach einer Verletzung
  • Eingeschränkte Beweglichkeit aufgrund des verletzten Gewebes (dies wird durch Physiotherapie behandelt, sofern diese durchgeführt wird)
  • Kompensationsmuster durch Bewegung während der Verletzung

Das ursprüngliche dysfunktionale Muster, das einen anfällig für Verletzungen gemacht hat, wurde möglicherweise noch nicht behoben; dies kann passieren, wenn es nicht im Bereich der Verletzung liegt, sondern weiter oben oder unten in der kinetischen Kette.

Propriozeption

Insbesondere der Dehnungsreflex kann durch eine Verletzung beeinträchtigt sein und muss wieder auf das für den Sport erforderliche Niveau gebracht/stimuliert werden. Geschieht dies nicht, kann es leicht zu einer erneuten Verletzung kommen.

Muskelschwund

Kann auftreten, wenn die Verletzung eine längere Auszeit bedeutet hat. Während der Heilungsphase können Maßnahmen ergriffen werden, um dies zu minimieren, allerdings sollte die Kraftsymmetrie vor der Wiederaufnahme des Trainings auf 80 % oder mehr zurückgeführt werden.

Sportartspezifische Bewegungsmuster

Sollten auf Anzeichen von Schwäche oder Dysfunktion beobachtet werden, bevor die Rückkehr zum Training freigegeben wird.

Phase der Rückkehr zum Training

Die Sportart mit geringerer Intensität auszuüben, wäre ein großartiger Wiedereinstieg, aber wie realistisch ist dies angesichts des Wettkampfcharakters der Sportler? Deswegen ist die Rückkehr zum Training vor den Wettkämpfen unerlässlich. Mit dem richtigen Trainingsprogramm und dem direkten Üben der sportlichen Fertigkeiten wächst das Selbstvertrauen, da die Fähigkeit, komplexere Bewegungen auszuführen, zunimmt. Intensität und Arbeitsbelastung spielen beim Training eine entscheidende Rolle. Wenn man zu wenig trainiert, verschlechtert man seine Kondition und erleiden Folgeverletzungen, wenn die Arbeitsbelastung steigt.

Bei einer zu hohen Belastung besteht die unmittelbare Gefahr einer erneuten Verletzung. In den meisten Fällen führt der Wettbewerbscharakter eines Sportlers dazu, dass er an diesem Punkt zu viel trainiert und sich zu wenig erholt, und das muss unter Kontrolle gehalten werden.

Was muss in der Phase der Rückkehr zum Training beachtet werden?

  • Einüben von sportlichen Fertigkeiten und komplexen Bewegungen
  • Heranführen von Kraft und Leistung an das sportliche Niveau
  • Bewertung der Erholung vom Training
  • Beobachtung von bekannten Schwächen

Zum Abschluss

Bei der Genesung sollte man sich nicht nur auf die Verletzung konzentrieren, sondern den gesamten Körper betrachten, um Probleme anzugehen, die möglicherweise zuvor ignoriert wurden, um eine solide Grundlage für die Rückkehr zum Sport zu schaffen. In jeder Phase sollten relevante Ziele gesetzt und erreicht werden, bevor die nächste Phase in Angriff genommen wird. Der Wiedereinstieg in den Sport nach einer Verletzung kann ein frustrierender Prozess sein, aber mit etwas Geduld und einer sorgfältigen Planung hat man die Möglichkeit, mit einer verbesserten Leistung ins Wettkampfgeschehen einzusteigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.