Dein Kurs-Portal für Sport, Erfolg & Balance
Emotionen verdrängen durch Essen: Ist das ein Problem?
Emotionen verdrängen durch Essen: Ist das ein Problem?

Emotionen verdrängen durch Essen: Ist das ein Problem?

Im Winter kann man dazu neigen, sich in wärmende Gerichte zu flüchten. Das berühmte „comfort food“. Ein günstiger Nährboden für das, was man als „emotional eating“ bezeichnet.

Aber ist es wirklich so schlimm, seine Emotionen, seine Verzweiflung oder seine Wut im wahrsten Sinne des Wortes „in sich hineinzufressen“? Was versteht man konkret unter „emotional eating“? Und warum tut es in dem Moment der Ausführung so gut?

Essen und Emotionen: Welche Ursprünge gibt es?

Wir alle haben diese Szene mindestens einmal erlebt. Wir kommen von der Arbeit nach Hause und sind nicht in bester Verfassung. Traurig, müde, wütend, frustriert. Vielleicht sogar alles auf einmal. In diesem Moment ist alles, was wir wollen, ein wenig Trost. Einen Schuss Endorphine. Zucker, Fett … was auch immer. Dieser Reflex ist uns wohlbekannt. Aber wissen wir, woher er kommt?

Laut aktuellen ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen ist die Antwort auf diese Frage schnell gegeben. Unser Verhältnis zum Essen ist eng mit unseren Emotionen verknüpft. Und das schon immer. Experten verweisen dabei insbesondere auf das Säuglingsalter. In diesem teilen wir, sobald wir auf die Welt kommen, durch die Flasche oder das Stillen einen besonderen Moment mit unseren Eltern. Schon hier wird der Hang zur Verknüpfung von Emotion und Nahrungsaufnahme deutlich.

Mit anderen Worten: Von den ersten Tagen an bedeutet unsere Ernährung Austausch und Trost, selbst wenn sie rein aus körperlicher Notwendigkeit entspringt und einem echten Bedürfnis dient. Wenn wir älter werden, setzt sich dieser Trend fort, da Mahlzeiten in der Regel eine soziale und familiäre Dimension haben.

Emotional Eating: Warum esse ich, obwohl ich keinen Hunger habe?

Im Grunde genommen wird Essen zu einem Ersatz für emotionales Gleichgewicht, wenn das Leben kompliziert wird. Ob es sich um eine zerbrochene Beziehung, Stress am Arbeitsplatz oder bloße Prokrastination handelt … Essen ist manchmal der einfachste Weg, um Trost zu finden.

Zum einen, weil wir uns schon allein durch das Essen auf den Moment konzentrieren müssen, was unsere Emotionen kurzzeitig pausieren lässt! Zum anderen aber auch, weil die emotionale Ernährung besonders hormonell-aktive Nahrungsmittel mobilisiert: Schokolade, Chips, Käse usw. Das ist ein regelrechter Dopaminschub, der an unser Gehirn gesendet wird. Was ist das Ergebnis? Unser Genuss ist sofort da!

Emotional Eating: Ist das schlimm?

Wie so oft ist alles eine Frage des Maßes! Nach Gefühl zu essen, ist weder eine Pathologie noch eine Zwangsstörung. Den Gefühlen zuzuhören, ist nichts Schlimmes, solange es uns nicht krank oder unglücklich macht. Wenn Sie kolossale Bauchschmerzen, ein geringes Selbstwertgefühl oder toxische Gedanken haben, die sich jedes Mal im Kreis drehen, wenn Sie Schokolade essen, dann kann es sich lohnen, der Sache auf den Grund zu gehen. Dasselbe gilt, wenn die Essanfälle zu häufig oder wiederholt auftreten.

Dann kann es sich lohnen, einen Ernährungsspezialisten für Essverhalten oder einen Ernährungspsychologen zu konsultieren. Denn diese Art von wiederholtem Verhalten kann langfristig zu verschiedenen Störungen und/oder Krankheiten führen:

·         Verlust des Hungergefühls

·         Essstörungen

·         Der Verlust des Hungergefühls

Der Definition nach geht die emotionale Ernährung nicht von den Bedürfnissen unseres Körpers aus. Wenn sie systematisch wird, führt sie daher dazu, dass wir uns völlig von unseren Empfindungen abkoppeln.

Außerdem ist unser Körper bei emotionaler Nahrung auch nicht in der Lage, sich selbst zu regulieren, da wir nicht aus echtem Hunger essen. Es gibt keine physiologische Lücke, die gefüllt werden muss, also auch keinen Grund, aufzuhören.

Die Folge: Wir werden im Übermaß essen und unseren internen Regulierungsmechanismus durcheinanderbringen. Wie ich aber immer wieder betone, ist es wichtig, auf die Bedürfnisse des Körpers zu achten, um sein Gleichgewicht zu finden.

Störungen beim Essen

Emotionales Essen wird auch dann problematisch, wenn es zu einer echten Abhängigkeit von einem bestimmten Nahrungsmittel oder einer bestimmten Art von Nahrungsmitteln führt. Oder wenn diese emotionale Ernährung mit Unannehmlichkeiten oder Schmerzen und nicht mit Wohlbefinden verbunden ist! In diesem Fall kann sie zu Essstörungen wie Hyperphagie, Bulimie oder Anorexia nervosa führen.

Um nicht in einen Teufelskreis aus Schuldgefühlen und Entbehrungen zu geraten, müssen Sie Abstand von Ihren emotionalen Impulsen gewinnen und sich vorwiegend von Schuldgefühlen befreien! Genießen Sie den Moment, ohne Angst, Verurteilung oder Reue.

Wie kann man aufhören, durchs Essen zu kompensieren?

Wenn Sie das Gefühl haben, dass das „Emotional Eating“ Ihnen mehr Negatives als Positives bringt, dann finden Sie hier einige Tipps, um sich angesichts dieses Verhaltens zu beruhigen:

Lernen Sie, sich selbst zuzuhören und Ihr emotionales Verlangen nach Essen zu analysieren. Hinterfragen Sie die Ursachen und fragen Sie sich: „Bin ich traurig, müde, gelangweilt?“, „Habe ich wirklich Hunger oder ist es eher eine Völlerei?“, „Wie werde ich mich nach dem Essen fühlen?“.

Versuchen Sie, das Verlangen nach Essen auf andere Weise abzubauen. Durch Sport, Schreiben, einen Spaziergang, einen Anruf bei einem Freund oder einer Freundin, das Anhören eines Podcasts… Wenn Sie aus Langeweile essen, ist dieser Schritt umso wichtiger!

Wenn diese emotionale Ernährung aus einem echten psychologischen Bedürfnis heraus erfolgt und Sie davon überzeugt sind, dass es Ihnen danach besser geht, dann gibt es nichts mehr zu überlegen! Man muss seinem Herzen und seiner Lust folgen und essen, aber mit vollem Bewusstsein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert